Ein modernes ärztliches Berufsverständnis

„Ich werde an Vorschriften, Vorlesungen und aller übrigen Unterweisung meine Söhne und die meines Lehrers und die vertraglich verpflichteten und nach der ärztlichen Sitte vereidigten Schüler teilnehmen lassen, sonst aber niemanden.“

Es ist bekannt, dass die Schüler in der damaligen Zeit ihrem Lehrer ein Honorar entrichten und die Patienten den Arzt für die Behandlung bezahlen mussten. Möglicherweise war dies der Grund, dass die Weitergabe medizinischen Wissen so restriktiv gehandhabt wurde.

Heutzutage besteht online ein breites Angebot an medizinischen Informationen. Zudem bestehen in der Schweiz Bestrebungen, die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung zu fördern. Das ärztliche Handeln sollte dahingehend überdacht und formuliert werden:

„Ich werde den Menschen die Mittel und Möglichkeit geben zu verstehen und zu beurteilen, was ich empfehle, und ihnen die Mittel und Möglichkeiten geben, damit Sie aufgrund meines Wissens und meiner Beratung eigene Entscheidungen für ihre Gesundheit treffen können.“

Die Patientenbetreuung im Internet ermöglicht den Menschen ärztliche Empfehlungen genauer zu verstehen und ihre Gesundheit besser zu pflegen. Die Online Kommunikation gehört zu einer zeitgerechten medizinischen Versorgung und zu einem modernen ärztlichen Berufsverständnis.

3 Antworten zu Ein modernes ärztliches Berufsverständnis

  1. Chris Zuellig schreibt:

    Gefällt mir!

  2. Pingback: Hippokrates im 21. Jahrhundert | Onlinepraxis: Ihre Praxis im Internet.

  3. Pingback: Hippokrates im 21. Jahrhundert |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s